Logo
You Tube
Google plus
Facebook
  • Förderfond Kultur der Regionen

     

    Der Lorenz & Company „Kultur der Regionen” Förderfonds


    Lorenz & Company vergibt jedes Jahr an aufstrebende kulturschaffende Personen oder Gruppen einen Förderpreis in Form einer sach-/projektgebundenen finanziellen Unterstützung. Gefördert werden können Projekte aus den Bereichen Literatur, Musik, Theater, bildende Kunst, elektronische Kunst sowie anderen kulturellen Schaffensrichtungen, in denen „Begegnungskultur” für das Zusammenwachsen eines vereinten Europas oder zur Verständigung weltweiter Kulturen lebendig wird.

  • Förderfond 2016

     

    2016 | „Wege gehen“ Sibylle Möndel

    „Das Menschliche, das ‚Auf-dem-Weg-Sein’ ist mein Anliegen. Jeder ist auf seinem persönlichen Weg. Und stößt dabei irgendwann an Grenzen – innerlich und in der äußeren Welt. Er kann die Grenzen überwinden und Neuland betreten. Auf diesem Weg findet jeder neue Möglichkeiten, neue Herausforderungen und neue Freiheiten.“

    Sibylle Möndel kombiniert Malerei und Siebdruck in Schichtungen. Sie lotet die Grenzen der malerischen Mittel aus – mit aneinandergrenzenden Flächen, begrenzenden und grenzüberschreitenden Linien
oder auch grenzenlosen Linien, mit überlagernden Schichten und fotografischen Versatzstücken.
    www.moendel.de

  • Förderfond 2015

     

     

    2015 | „DEPOT: Auf ein Wort“ Sigrid Artmann

    „Nachsinnen über die Mehrdeutigkeit einzelner Worte –
    das reduziert auf das Wesentliche. Und jeder Betrachter
    findet seine eigenen Bedeutungen und Zusammenhänge.“
    Sigrid Artmann liebt Worte mit besonderer Aussagekraft,
    die der Form die Richtung geben. Ihre Bilder sind gleich-
    zeitig Motive und schriftliche Mitteilungen.

    Neben der Farbe, der Komposition und dem Motiv haben
    sie eine vierte Dimension, den Inhalt.
    www.schrift-kunst-werkstatt.de

  • Förderfond 2014

     

     

    2014 | „Cutting Edge – New Dimensions“

    Der Künstler Wolfgang Elwing aus Steinheim setzt in seinen
    Kunstwerken die japanischePapierschnitt-Technik
    Kirigami virtuos ein.Durch die besonderen Schnitt- und Falt-
    technikenlässt er beeindruckende Objekte entstehen.
    Sie kommen aus der Dreidimensionalität in Bewegung und
    faszinieren durch einzigartige Licht- und Schattenreflexe.
    www.kirigami.de

  • Förderfond 2013

     

    2013 | „Hands on“ Barbara Rauch


    Die internationale Künstlerin Barbara Rauch erforscht in
    ihren Arbeiten das Thema Bewusstsein und Emotionen. Hierzu
    setzt sie Daten-Analysen und modernste Technologien für
    3-D-Druck, Skulpturen und Installationen ein. „Hands On“ war
    ursprünglich eine große Bodeninstallation unter dem Titel
    „Handscapes“, ein Werk für Casamia Art Space, M-Post, Seoul,
    in Süd-Korea, mit grafischen Verweisen auf die Datenwelt.
    In der aktuellen Edition „Hands On“ benutzt sie neue Motive
    der Hände, die verspielt mit Grafik, Motiv, Linie, Fläche
    und Körper umgehen.

    Seit mehreren Jahren lebt und arbeitet Barbara Rauch in
    Toronto, Kanada. Ihre Werke wurden in Ausstellungen inter-
    nationaler Galerien und Museen präsentiert.

  • Förderfond 2012

     

    2012 | Alltagsbegegnungen Susanne Dohm-Sauter

    „Beachte das Unscheinbare und es werden sich erstaunliche
    Dinge daraus entwickeln“. Die Auseinandersetzung mit etwas
    Unbeachtetem, zuweilen Verachtetem, und die Lust, aus
    Alltäglichem das Besondere zu schaffen, inspirieren Susanne
    Dohm-Sauter zu ungewöhnlichen Kreationen. Plastiktüten
    aus den Einkaufsstraßen werden zu neuem Leben erweckt.
    Ihre grellbunte Farbigkeit lädt ein, zu kombinieren,
    zu gestalten. Zusammengeschweißt oder genäht, weilen
    „Konkurrenztüten“ einträchtig beieinander, bilden
    zusammen etwas prächtig
    Eigenartiges.

    Susanne Dohm-Sauter arbeitet seit 1987 als selbstständige
    Designerin in Reutlingen. www.susanne-dohm-sauter.de

  • Förderfond 2011

     

    2011 | Zwei Leidenschaften – Fotografie & Grafik 
    Beate Armbruster


    „Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen.“
    Beate Armbruster überwindet Grenzen, indem sie zwei Leiden-
    schaften miteinander verschmelzen lässt: Fotografie und
    Grafik. Daraus entstehen inspirierte und inspirierende Kunst-
    werke. Die schwarz-weißen, grafisch überarbeiteten Foto-
    motive auf Aluminium-Druckplatten regen an, Gewohntes
    neu zu sehen und eröffnen neue Perspektiven.

    Beate Armbruster arbeitet seit 2006 als freie Fotografin und
    lebt in Reutlingen. www.beatearmbruster.de

  • Förderfond 2010



    2010 | Suchen Finden Erkennen
    Hans Peter Hettich

    Die Assemblagen von Hans-Peter Hettich entstehen durch Erkennen
    der Schönheit des Ausgemusterten und Weggeworfenen. Durch
    neu sortierte Materialzusammensetzungen werden Fundstücke zum Gestaltungsmittel. So zum Beispiel die Papierschichtungen
    abgerissener Plakatwände. Akzentuiert werden die unerwarteten
    Kompositionen durch sein derzeitiges Erkennungszeichen,
    das Zündholz, und zu seiner eigenen Bildidee erhoben.

    Hans-Peter Hettich studierte Maschinenbau und Architektur
    an der TU Stuttgart und lebt seit 2005 als freier Künstler in Wien.
    www.hettich-art.com

  • Förderfond 2009



    2009 | Königs-Spiele
    Marlis Weber-Raudenbusch

    Nichts ist schöner, als sich „königlich“ zu fühlen. Der Mensch
    in seinem Umfeld, in seinen Befindlichkeiten und Beziehungen.
    Die Gesellschaft mit ihren Machtspielen, die Komik des
    Alltags – diese Themen hat die Künstlerin in zahlreichen Collagen
    und Mischtechniken lustvoll ironisch, kraftvoll, aber auch
    mit der nötigen Sensibilität ins Bild gesetzt.

    Marlis Weber-Raudenbusch studierte an der Staatlichen
    Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart, lebt und arbeitet
    in Stuttgart und La Croix Valmer. Seit 1970 zahlreiche
    Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland.
    www.marlis-kunst.de

  • Förderfond 2008



    2008 | Schwingung
    Stephan Weitzel

    „Schwingungen sind Bewegung, und Bewegung ist Leben.
    Formen und Farben überlagern sich, wachsen ineinander, ergänzen
    sich, immer bemüht um Spannung und Kontrast. Der Schrift-
    zug SCHWINGUNG wird zur bewegten Form, eingeflochten in die
    Koordinaten des Bildes.“

    Stephan Weitzel, 1970 geboren in Stuttgart, lebt und arbeitet in
    Berlin. Stipendien und weltweite Arbeitsreisen mit Einzel-
    und Gruppenausstellungen. Interventionen im öffentlichen Raum,
    fiktionale und theoretische Texte. www.stephanweitzel.com

  • Förderfond 2007


    2007 | Poema  Ambiguo


    Süddeutschland trifft Südhalbkugel. Scheinbar gegensätzliche
    Kulturen beginnen einen pulsierenden Dialog und
    verschmelzen über die Musik mehr und mehr miteinander.
    „Poema Ambiguo“ entwickelt in diesem exklusiven
    Projekt mit ausgewählten Künstlern, speziell kreierten
    Kompositionen und portugiesischen Texten einen
    eigenständigen, süd-amerikanisch-jazzigen Stil. Rhythmisch,
    groovig, entspannend. Liebevoll in „Echtzeit“
    genommen und mit modernen Einflüssen vermischt.

    Musik und Arrangements: Wieland Braunschweiger.
    Text: Ricardo Camillo.  
    Produktion: Dominik Kuhn und Wieland Braunschweiger.

  • Förderfond 2006



    2006 | Tanz der Kulturen
    Nathalie Schnider-Lang

    „Mit dieser Edition habe ich Skulpturen geschaffen, die im
    Augenblick ihrer Bewegung, ihres Tanzes miteinander
    kommunizieren. Jede Einzelne hat ihren persönlichen Aus-
    druck, ihre eigene Kultur. Gemeinsam ergänzen sie
    sich – auch wenn sie räumlich getrennt sind – zu einem
    übergreifenden Ganzen, das eine inhaltliche
    Verbindung behält.”

    Nathalie Schnider-Lang, 1965 in Zürich geboren, staatlich
    geprüfte Keramikgestalterin, seit 1987 Ausstellungen
    in der Schweiz, Deutschland und Luxemburg. Eigene Atelier-
    Werkstatt in Nördlingen. 1998 Preisträgerin des
    Keramikpreises der Stadt Bürgel.

  • Förderfond 2005



    2005 | WanderKunstkoffer
    Richard W. Allgaier

    Richard W. Allgaier, 1949 geboren in Bad Waldsee/Oberschwaben,
    Dozent an der Reichenhaller Akademie, am Schloss Kisslegg
    und an der Schule für Gestaltung, Ravensburg. Mit seinem Koffer
    war er 6 Wochen unterwegs in Afrika. „Der Kunstkoffer ist
    ein Objekt, mein Werkzeug hat Platz darin und ich mache Proben
    aus der Erde – entnehme verschiedene Sande aus den
    Wüsten dieser Erde. Leicht wie ein Vogel werde ich von meinem
    Fernwehkoffer gezogen – an die magischen Plätze unseres
    Planeten. Spuren und Funde – erdverbunden, auf der Suche nach
    dem Material, aus dem die Träume sind. Ein Koffer, der
    Kulturen verbindet zur Verständigung ohne Worte dient, die Leute
    zum Innehalten bringt, zum Nachdenken zum Neuempfinden.“

  • Förderfond 2004



    2004 | monde acoustique
    Les Chiques

    Die erfahrenen Akustik-Künstler Timo Wetzel (Trompete) und
    Matthias Feurer (Konzertgitarre) schaffen gemeinsam mit
    dem tunesischen Gastmusiker Khaled Radhouani (Darbuka –
    arabische Trommel) ohne aufwändige Instrumentierung
    und ohne technische Effekte eine eigene Klangwelt, in der
    lateinamerikanische Rhythmik und Lebensfreude
    genauso mitschwingen wie die Improvisationsfreiheit des
    Jazz und die sanfte Melancholie des Bossa Nova.

  • Förderfond 2003



    2003 | „Nasser Boden” – Gewürzbilder
    Heinz P. Fothen

    Das mit Zimt, Kardamom und Safran gewürzte Kunstwerk aus
    Papiermaché und handgefertigten indischen Spiegeln symbolisiert
    die ersten Regentropfen auf dem nach langer, großer Hitze
    ausgetrocktneten Boden in Indien.

    Heinz P. Fothen ist Illustrator in Stuttgart.
    Freie Arbeiten, Bilder, Skulpturen und Objekte. Geboren 1956
    im niederrheinischen Neersen. 

  • Förderfond 2002



    2002 | „Global Memories” – Mixed Media-Collagen

    Jutta Odenwälder

    101 Einzelstücke sind Erinnerungen, Gefühle, Augenblicke
    aus dem globalen Leben, die sich als Ganzes unter
    www.cybergallery.net zusammenfinden und ständig
    erweitert werden.

    Jutta Odenwälder ist Künstlerin, Journalistin.
    Geboren 1961 in Weinheim. 

  • Förderfond 2001



    2001 | „Tangenten”
    Sibylle Schwarz

    Grafik-Serie mit original medizinischen Hölzchen
    aus einer chinesischen Apotheke.

    Sibylle Schwarz ist Künstlerin, Grafik-Designerin.
    Geboren 1960 in Stuttgart.

  • Förderfond 2000



    2000 | „Screen Head Lab shelf”
    Georg Mühleck

    Computer-generierte Datagrafien im Acrylregal.
    „MEMORY screen heads” – Memory-Art-Datagrafien.
    12 Memory-Spielkarten.

    Georg Mühleck ist Künstler – Life Art/Computer Art
    (London, Deutschland und Montréal).
    Geboren 1954 in Neckarsulm.

  • Förderfond 1999



    1999 | „Antonio Gómez y la timba”


    Antonio Gómez ist Gitarrist, Sänger, Komponist und
    Arrangeur. 1973 in Santi Spiritus, Cuba, geboren, arbeitet
    seit 1996 in Deutschland. Er und sein Quartett
    „La Timba” bringen mit heißen Klängen der Karibikinsel
    Kulturen zum Verschmelzen.

  • Förderfond 1998



    1998 | „Kosmopolis”
    und „Der schwangere Topf”

    „Kosmopolis”, fünfteilige Druckserie mit Elementen unter-
    schiedlicher Kulturen. Lose Blätter in Pappbox,
    zweifarbig im Siebdruck/Linoldruck, mit Handstempeldruck.
    Hartmut Landauer ist Stuttgarter Künstler,
    Grafik-Designer, geboren 1966 in Gemmrigheim/Neckar.

     
    „Der schwangere Topf”, Sammlung bisher nur mündlich
    überlieferter Kurzgeschichten, die einen Einblick in
    die Erzählkunst des Orients geben. Reza Haidari Kahkesh
    ist ein persischer Schriftsteller. Geboren 1963 in
    Persien, lebt seit 1986 in Deutschland. 

  • Förderfond 1997




    1997 | „Duende”
    und „Lyrik oder Gesang”

    „Duende” – Lyrik-Band im klassischen Buchdruck
    „Lyrik oder Gesang” – Audio-CD

    José F. A. Oliver ist Schriftsteller, Dichter, Lyriker und
    Wort-Finder andalusischer Herkunft.
    Geboren 1961 in Hausach im Schwarzwald.

  • Förderfond 1996




    1996 | „unparallel”
    Pop´s Wilson & Harriet Lewis

    Die Musiker Hariett Lewis (Vocals) und Pop´s Wilson
    (Vibraphone) sind Angehörige der US-Streitkräfte und
    leben in der Stuttgarter Region.

    Audio-CD „unparallel” – Blues, Gospel, Jazz